Feenstaub im Alltag

Tamara Pabst, zusammenunterwegs
Claudia Kollros, Feenstaub

Mein Name ist Claudia Alice Kollros. Ich bin 3-fache Mama, Bloggerin und Unternehmerin und wohne mit meinen Männern (40/5/3/1) in der Schweiz. Von unseren drei Jungs ist Mattia als Jüngster Ende August 2017 als Frühchen mit dem Down-Syndrom auf die Welt gekommen.

Beruflich bin ich als MAMA Coach für Inspiration, Magie und Liebe mit dem Slogan: «Entdecke die Zauberkraft in dir» unterwegs. Als wir in einer Routineuntersuchung in der 13. SSW erfahren haben, dass die Nackenfalte verdickt ist und somit etwas nicht in Ordnung, startete ich meinen: «Ich und mein Blog», welcher mir bei der Verarbeitung unseres Sturms half und ich so in Kontakt mit wunderbaren Menschen kam. Mittlerweilen ist ein Buch daraus entstanden, welches ich voller Freude verkaufe und im 2019 meine erste Buchlesung halten darf. Ein Buch zu schreiben, war schon immer ein Traum von mir und Mattia hat mir wunderbar geholfen dabei.

Mein Leben ist seit meiner Geburt eine Berg- und Talfahrt und ich wurde über die Jahre richtig gefeilt und geschliffen. Es ist wunderbar sich zu spüren, zu erkennen was man will und das eigene Potenzial in sich zu entdecken. Ich nehme die Herausforderungen, welche mir mein Leben bietet an und versuche das Beste daraus zu machen. Auch wenn ich sehr tief fiel, konnte ich von Mal zu Mal wieder einfacher aufstehen, die Krone richten und weitergehen. Früher war dies eher ein Ding der Unmöglichkeit und ich versank beinahe in meiner Opferrolle.

Ich bin eine inspirierende und magische Mama und geniesse es in vollen Zügen meinen Männerhaushalt zu managen. Mit meinen drei Jungs (5/3/1) und meinem Mann erlebe ich täglich intensive, lehrreiche und erfüllende Momente im Alltag. Wir leben sehr bewusst und sind achtsam mit uns selbst und unserem Umfeld. «Was du säest, das erntest du», begleitet mich im Alltag und ich bin dankbar für das, was ich habe. Unsere Jungs sind sehr lebendig, voller Ideen und dürfen in ihrem kindlichen Wesen ihr volles Potenzial entdecken und entfalten. Das natürliche Lernen ist uns vertraut und so beobachte ich gerne unsere Kinder, vertraue ihnen und traue ihnen alles zu. Wenn die Jungs meine Unterstützung brauchen, spüre ich dies und bin ich als Mama da. Was ich damit sagen möchte, es ist uns wichtig, dass unsere Kinder eine phantasievolle, verspielte, experimentierfreudige und kunterbunte Kindheit leben dürfen und doch haben wir Rituale, Struktur und einen Rahmen, in welchem wir uns bewegen. Meine Jungs halten mir täglich den Spiegel hin und so bin ich gefordert, an mir zu arbeiten und mich schleifen zu lassen zum Diamanten. Was gibt es Schöneres, als in der Liebe leben zu können? Doch damit dies möglich ist, ist die Selbstliebe von grosser Bedeutung.

Früher wusste ich nicht genau, was ich in meinem Leben will oder was ich gerne habe. Ich fühlte mich eher wie eine Fahne im Wind, welche je nach Wetterlage die Richtung änderte. Mittlerweilen gelingt es mir sehr gut, das zu machen, was mein Herz mir sagt, mich berührt und zugleich beflügelt. Ich setze Prioritäten und vergeude meine wertvolle Zeit nicht mehr mit belanglosen Dingen oder Menschen, welche mich nur aussagen wie ein Schwamm. Ich vertraue auf meine Intuition und Inspiration, liebe es, kreativ zu sein und schwinge gerne meinen Zauberstab und verteile Feenstaub. Eine meiner grössten Begabungen ist das Visualisieren und Manifestieren. Ich würde mal sagen, ich kann Welten erschaffen und erfülle mir so meine eigenen Herzenswünsche. Mein Lebensmotto: «Alles ist möglich und Wunder geschehen», beschreibt mich voll und ganz und wer mich kennt, weiss, dass ich dies lebe, denn gäbe es keine Wunder, wäre Mattia nicht hier auf Erden geblieben. Das heisst nicht, dass ich nicht gefordert bin und keine Hindernisse passieren muss aber für mich sind Hürden, Herausforderungen eine Bereicherung und ich weiss jetzt, entweder ich gewinne oder ich wachse! Beides ist grandios!

Als Lehrerin durfte ich 13 Jahre in den verschiedensten Stufen und Schulen tätig sein und ich war immer dort im Einsatz, wo es mich brauchte. Oft fühlte ich mich wie ein Feuerwehrmann, welcher Brände löschen musste. Als Pädagogin verfüge ich über einen riesen grossen Erfahrungsschatz und ich bin stolz, dass ich nicht nur auf einer Stufe sitzen geblieben bin geschweige denn, auch den Wechsel von Schule zu Schule gewagt habe. Ich war mit vollem Herzblut als Lehrerin tätig und die Kinder waren mir immer sehr wichtig. Auch als Lehrerin war ich schon anders unterwegs als die andern. Wie ihr vielleicht herausspürt, anders sein, ist mir irgendwie in die Wiege gelegt worden.

Die absolut besten zwei Schuljahre waren, als ich eine integrative 5./6. Klasse in Cham führen durfte, welche vom Kind mit Down-Syndrom, Verhaltensauffällige Kinder, Kinder mit einer Lernbehinderung bis zu hochbegabten Kids in einer Klasse waren. Es war eine kunterbunte Schar und einfach genial. Ich habe in diesen zwei Jahren so viel über mich gelernt und mich unglaublich weiterentwickelt als Claudia und als Lehrerin. Die Kinder waren meine Lehrmeister und ich trug nach diesen zwei Schuljahren einen grossen Schatz in mir.

Eigentlich ist es echt spannend. Ich durfte als Lehrerin ein Mädchen mit Down-Syndrom unterrichten und begleiten und bin mittlerweile selbst Mama von einem zuckersüssen Schatz mit Down-Syndrom.

Die Frühgeburt von Mattia wurde zu einem monatelangen Sturm, an der Grenze zwischen Leben und Tod, Aufopferung und totaler Erschöpfung. Wir durchlebten als Familie eine sehr intensive und emotionale Zeit, welche uns unglaublich forderte aber zugleich auch stark machte.

Unser Sohnemann Mattia hat das Down-Syndrom, jedoch wie stark er beeinträchtigt sein wird, steht in den Sternen. Es ist für mich aber auch nicht entscheidend, da ich im Hier und Jetzt lebe, Mattia vertraue und zutraue, dass er ein wunderbares Leben rocken wird. Ich freue mich über jeden noch so kleinen oder grossen Fortschritt, den er macht. Seine Brüder lieben ihn heiss und innig.

Für mich trägt jeder Mensch ein wunderbares Potenzial in sich und egal, wie beeinträchtigt jemand ist, die Seele strahlt von innen nach aussen. Ich habe den Fokus auf alles ist möglich und deshalb lasse ich mich mit dem Wort Beeinträchtigung nicht beeinflussen. An gewissen Tagen bin ich auch beeinträchtigt und bringe vieles nicht auf die Reihe. Und jetzt? Das Leben ist ein Abenteuer und es kommt immer darauf an, welche Seite der Medaille ich bevorzuge. Und was heisst schon normal?

All die Kinder, welche ich als Lehrerin unterrichten und begleiten durfte, waren kunterbunt und speziell. Ich liebe das Unkonventionelle, das anders Sein, mich zu sein und in voller Fülle im Innen und Aussen zu leben.

Wenn wir in der Gesellschaft anfangen, alle Menschen für einzigartige Persönlichkeiten zu sehen, können wunderbare Türen aufgehen und alle werden reich beschenkt. Deshalb setze ich mich für die Integration ein, denn ich habe es selbst als Lehrerin erlebt, dass es funktioniert. Es ist nur eine Frage: Will ich oder will ich nicht?

Ich wünsche mir, dass wir als Familie gesund bleiben, unseren unkonventionellen Weg in der Leichtigkeit und voller Freude gehen dürfen und unser Potenzial im Hier und Jetzt entfalten können.

Ich wünsche mir von Herzen, dass mein Zauber bei dir Anklang gefunden hat und du deinen eigenen Weg voller Freude, Mut und Vertrauen gehen kannst.

 

 

 

Write a comment

Comments: 0